Sie sind hier: Startseite » Archiv

Sachsenheims Abwehr für SVH nicht zu knacken

31. März 2018
SV Horrheim - SGM Sachsenheim 0:3 (0:1)
Zwar kassierten die Horrheimer bereits in der 9. Minute das 0:1 durch Michael Majer. „Das kann passieren, wenn mit Sascha Berger ein Feldspieler im Tor steht. Er wollte den Ball fangen, doch dann ist er ihm unter dem Arm durchgerutscht“, erklärt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Doch in den ersten 45 Minuten war kaum ein Unterschied zwischen beiden Mannschaften zu sehen. Hilgenberg: „Wir waren gleichwertig. Spielerisch waren wir ganz gut. Uns hat aber der letzte Pass gefehlt. Oder vor dem Abschluss war noch ein Gegenspieler dran.“ Mit zunehmender Spieldauer verloren die Gastgeber aber etwas die Linie, weil Hilgenberg frühzeitig angeschlagene Spieler wieder runternehmen musste. Dies führte auch dazu, dass ein Sachsenheimer direkt nach dem Seitenwechsel im Mittelfelf zwei drei Spieler austanzte. Sein Schuss wurde unglücklich so abgefälscht, dass der Ball Simon Blasig direkt vor die Füße fiel, der nur noch einschieben musste – 2:0 (48.). Nur vier Minuten später sah Paul Arnold die Gelb-Rote Karte. Schiedsrichter Patrick Brenner wertete ein Einsteigen des Horrheimers im eigenen Strafraum als Foul. Den Elfmeter parierte zwar Berger. Doch „danach haben wir auf Dreierkette umgestellt und sind auf Risiko gegangen. Wir wurden allerdings ausgekontert“, erklät Hilgenberg. Majer sorgte in der 58. Minute für den Endstand.

SV Horrheim: Sascha Berger – Oliver Seidel, Mario Werthwein (17. Daniel Stierle), Paul Arnold, Pascal Kohler (44. Roman Striegel), Philipp Hachtel, Florian Brosi, Jan Maier, Marius Kohler (12. Jan Rückher), Felix Abel, Florian Palesch (31. Max Schiefer).

Horrheim gelingt Revanche gegen den Siebten

27. März 2018
SG Leinfelden-Echterdingen - SV Horrheim 1:5 (0:3)
5:1-Sieg gegen Leinfelden-Echterdingen lässt die Hinspielniederlage vergessen -
In der Frauenfußball-Regionenliga 2 hat sich der SV Horrheim mit einem 5:1 (3:0)-Sieg gegen die SG Leinfelden-Echterdingen auf den vierten Platz vorgeschoben. „Ich bin froh, dass wir dieses Rückspiel gewonnen haben“, sagt SVH-Trainer Markus Messirek. „In der Hinrunde haben wir gleich unser zweites Saisonspiel nach dem Aufstieg dort mit 5:6 verloren.“ Dieses Mal verlief das Spiel aus Horrheimer Sicht genau nach Plan. Allerdings wurde die Partie beinahe eine Stunde verspätet angepfiffen, weil der eingesetzte Schiedsrichter nicht kam und die Vereine sich nach einiger Wartezeit auf einen Unparteiischen geeinigt hatten. „Dann hat Lena Müller gleich das 1:0 vorgelegt“, freut sich Messirek. „Es hat noch ein bisschen gebraucht, bis wir das Spiel an uns gezogen haben, aber dann konnte nichts mehr passieren.“ Romy Bahmer legte das 2:0 nach (13. Minute), und Henrike Reinsch verwertete in der 28. Minute einen Eckball von Müller zur 3:0-Pausenführung. „Im Gegensatz zum Spiel gegen Heumaden, wo der Knoten erst nach der Pause geplatzt ist, haben wir dieses Mal gleich von Anfang an getroffen“, freut sich Messirek. Genau so hatte sein Plan ausgesehen, der gut umgesetzt wurde. Einen kurzen Wackler hatte seine Mannschaft lediglich nach dem Seitenwechsel, als die Gastgeberinnen in der 55. Minute auf 1:3 verkürzten. „Kurz danach hat Romy aber das 4:1 geschossen“, berichtet der SVH-Trainer. Müller legte in der 77. Minute ihren zweiten Treffer zum 5:1-Endstand nach.

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach (75. Sabrina Müller), Kerstin Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder (75. Jana Klein), Romy Bahmer, Henrike Reinsch (65. Kim Aichele), Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder (70. Maya Cords), Juliane Friedmann, Lena Müller.

Zu viele Fehler in der Abwehr

Arsim Susuri (Mitte) wird von den Horrheimern Florian Palesch (links) und Philipp Hachtel in die Zange genommen.

25. März 2018
SGM SC Hohenhaslach-SV Freudental - SV Horrheim 4:2 (4:0)
Mit einem Sieg gegen den SV Horrheim bleibt die SGM Hohenhaslach/Freudentalauf dem dritten Tabellenplatz der Kreisliga B 7. Bereits in der 7. Spielminute nutzte die SGM einen der mehreren Fehler der Horrheimer Hintermannschaft. Nachdem ein langer Ball des SVH-Torhüters Nicholas Arndt im Mittelfeld abgefangen worden war, verwertete Dardan Marashi einen Ball in die Schnittstelle in einer Eins-gegen-eins-Situation zum 1:0-Führungstreffer. Nach dem Rückstand hatten dann die Horrheimer eine gefährliche Torchanche, bei der Sascha Berger das Tor aus 16 Metern nur knapp verfehlte. Dennoch nutzten die Hohenhaslacher ihre Chancen besser und erhöhten bereits in der 11. Spielminute auf 2:0. Aus 30 Metern erzielte Daniel Nissan mit einem Sonntagsschuss den Treffer. Nun nahmen die Hohenhaslacher das Spiel in die Hand und versuchten, durch mehr Ballbesitz das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Nachdem die Gastgeber zwei Großchancen liegen gelassen hatten, probierte Dennis Nissan es in der 32. Minute mit einem Schuss aus der Distanz. Durch einen unglücklichen Patzer des Horrheimer Schlussmanns fand der Ball den Weg zum 3:0 ins Tor. Vor der Halbzeitpause legten die Gastgeber noch einen Treffer nach. In der 36. Minute schnürte Dardan Marashi durch einen Flachschuss ins lange Eck seinen Doppelpack und sorgte für das 4:0. In der zweiten Halbzeit zogen sich die Hausherren ein wenig zurück, was die geplante Aufholjagd der Gäste erschwerte. Dennoch gelang es den Horrheimern, in der 70. Minute nach einem abgefälschten Eckball aus sechs Metern durch Jan Maier auf 1:4 zu verkürzen. Nach schnellem Passspiel im Mittelfeld und einem anschließend tief gespielten Ball nutzte Sascha Berger die Chance im direkten Duell mit dem Hohenhaslacher Torwart zum zweiten Horrheimer Treffer in der 73. Spielminute. Auch sieben Minuten später kamen die Gäste zu einer letzten Chance. Nach einem Freistoß von der rechten Seite köpfte Paul Arnold den Ball aus fünf Metern über das gegnerische Tor. Trotz der Niederlage ist SVH-Trainer Sergej Hilgenberg zufrieden mit der Moral, die sein Team in der zweiten Hälfte bewiesen hat.

SV Horrheim: Nicholas Arndt – Oliver Seidel, Mario Werthwein, Paul Arnold, Pascal Kohler, Philipp Hachtel, Florian Palesch (30. Marius Kohler), Florian Brosi (35. Daniel Stierle), Sascha Berger, Jan Maier, Felix Abel.

Müllers 1:0 lässt Dämme brechen

24. März 2018
SV Horrheim - SGM Sillenbuch/Heumaden 4:0 (0:0)
SVH fertigt Heumaden/Sillenbuch ab -
Es hat Lena Müllers 1:0 benötigt, damit bei den Fußballerinnen des SV Horrheim am Donnerstagabend im Nachholspiel gegen die SGM Sillenbuch/Heumaden der Knoten geplatzt ist. „Man hat gemerkt, es hat irgendwo Klick gemacht“, sagt SVH-Trainer Markus Messirek. „Danach haben die Mädels aufgespielt wie gewohnt. Sie haben wieder Spaß gehabt.“ Am Ende fertigten die Horrheimerinnen den Tabellennachbarn in der Regionenliga 2 mit 4:0 (0:0) ab. 45 Minuten lang fühlten sich die Horrheimerinnen allerdings an Spiele in jüngster Vergangenheit erinnert. „Wir haben das Spiel zwar dominiert und uns auch Chancen rausgespielt. Doch wir haben sie nicht reingemacht“, berichtet Messirek. Die Gäste standen allerdings auch tief und lauerten nur auf Konter. „Unsere Abwehr stand aber gut und hat die meisten Bälle abgefangen“, erklärt der SVH-Übungsleiter. Zwei Mal wurde es jedoch kritisch. Doch Hannah Schmidtke im Horrheimer Gehäuse entschärfte die Schüsse souverän. Kurz nach Wiederanpfiff überwand Lena Müller dann zum ersten Mal Marina Samparidou im Kasten der Gäste. Nach einem Pass in die Tiefe von Maya Cords lupfte Müller den Ball über die Torfrau (54. Minute). Der Blockadelöser. „Gott sei Dank“, sagt Messirek und legt nach: „Nach dem 1:0 ist es bei allen leichter gelaufen.“ Zwölf Minuten darauf erhöhte Romy Bahmer auf 2:0 (66.). Müller ließ in der 77. Minute das 3:0 folgen. Und Bahmer stellte nach 86 Zeigerumdrehungen den Endstand her. „Alle Tore sind nach dem gleichen Prinzip gefallen. Wir haben die Angriffe im Mittelfeld sauber rauskombiniert und dann den Pass in die Tiefe souverän versenkt“, freut sich SVH-Trainer Messirek.

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer, Romy Bahmer, Maya Cords (80. Jana Klein), Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder, Juliane Friedmann (60. Kim Aichele), Anna-Lena Collmer (54. Ayla Tiefenbach), Lena Müller.

Spielleiter dringend gesucht

24. März 2018
Jahreshauptversammlung des SV Horrheim – Lauftreff gut besucht - Dieses Jahr war die Enttäuschung groß, dass noch weniger Besucher zur Hauptversammlung des SV Horrheim gekommen sind, als im Vorjahr. Die Verantwortlichen können das Desinteresse nicht verstehen, heißt es in dem Bereicht des Sportvereins. » mehr

SVH belohnt sich gegen Bissingen nicht

17. März 2018
SV Horrheim - FSV 08 Bissingen 2:3 (0:2)
Es sollte nicht sein: In der Frauenfußball-Regionenliga 2 hat der SV Horrheim am Donnerstag gegen den FSV 08 Bissingen mit 2:3 (0:2) verloren. „Wir hatten kein Glück. Denn wir haben ein Bombenspiel gemacht. Unsere Leistung war von der ersten Sekunde bis zur Nachspielzeit hochkonzentriert. Wir haben uns selbst bewiesen, dass wir eigentlich in die Spitzengruppe gehören“, lobt Trainer Markus Messirek sein Team. Schon in den ersten 45 Minuten hätten die Gastgeberinnen eigentlich treffen müssen. Doch Romy Bahmer und Marie Pfaffeneder prüften nur die Standfestigkeit des Torgestänges. „Und ein Mal hat die Bissinger Torfrau einen Schuss gerade noch rausgefischt“, berichtet Messirek. Zum fehlenden Glück kam dann noch Pech hinzu. „Wir haben uns drei Fehler geleistet, die die Bissingerinnen gnadenlos ausgenutzt haben“, sagt der SVH-Trainer. Nach einem Fehlpass von Anna Zündel erzielte Marie Fischer das 1:0 (11. Minute). Bei einem Fehlpass von Luisa Pfeifer war Lea Pfeiffer zur Stelle – 2:0 (40.). Die Horrheimerinnen kamen aber durch Pfaffeneder nach einem Eckball (50.) und Lena Müller auf Zuspiel von Bahmer (78.) zum Ausgleich. „Doch bei einem Freistoß von Janina Ferndandez Sanchez hatte unsere Torfrau Hannah Schmidtke den Ball eigentlich schon sicher und ließ ihn dann doch durch die Handschuhe rutschen“, erklärt Messirek. Das bedeutete den 3:2-Endstand für 08.

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer (60. Kim Aichele), Marie Pfaffeneder, Romy Bahmer, Anna Zündel, Nadine Pfaffeneder, Juliane Friedmann, Anna-Lena Collmer, Lena Müller.

Kantersieg gegen den Vorletzten

13. März 2018
MTV Stuttgart - SV Horrheim 2:8 (0:3)
„Das war ein wichtiger Sieg für den Kopf“, freut sich Markus Messirek über das 8:2 des SV Horrheim gegen den MTV Stuttgart. Der Trainer der Horrheimer Fußballerinnen ist zuversichtlich, dass sein Team nach dem Sieg gegen den Vorletzten der Regionenliga 2 jetzt voll motiviert in das Spitzenspiel gegen den Dritten FSV 08 Bissingen am Donnerstag geht. „Es war schon deutlich“, fasst Messirek das Spiel von Sonntag zusammen. „Die anderen sind zwei Mal vors Tor gekommen und haben daraus ihre beiden Tore gemacht. Das war das 1:3 nach einem Konter und das 2:8 nach einem Eckball.“ Und kurz vor der Pause hatte Justine Maurer durch ein Eigentor auf 3:0 für Horrheim erhöht. Bis dahin hatten Marie Pfaffeneder (12. Minute) und Lena Müller (35.) selbst schon die Grundlage für einen klaren Sieg gelegt. „88 Minuten lang war es ein Spiel auf ein Tor“, berichtet Messirek. „Von der Spannung her war es kein tolles Spiel. Dafür waren wir von Anfang an zu dominant auf dem Platz.“ Nachdem die Horrheimerinnen kurz nach dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer hatten hinnehmen müssen (48.), sorgten Alani Tiefenbach und Anna-Lena Collmer mit ihrem Doppelschlag für die Vorentscheidung (61. und 66.). Dem 5:1 ließ Romy Bahmer noch einen lupenreinen Hattrick folgen (75., 81. und 88.), ehe in der 89. Minute ein Eckball der Gastgeberinnen für den Endstand von 8:2 für Horrheim sorgte. Dem Ziel, nach der Winterpause möglichst schnell zu den Spitzenplätzen der Regionenliga aufzuschließen, ist die Elf von Trainer Messirek damit ein Stück näher gekommen. Ein Sieg gegen den Dritten aus Bissingen am Donnerstag (19.30 Uhr) in Horrheim soll folgen. Messirek: „Ich hoffe, dass an dem Abend alle fit sind und auch vom Kopf her ein gutes Spiel machen können.“

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder, Romy Bahmer, Maya Cords (30. Nadine Pfaffeneder), Anna Zündel (70. Henrike Reinsch), Juliane Friedmann (67. Kim Aichele), Anna-Lena Collmer, Lena Müller.

Kurz vor Schluss zwei Punkte verloren

Alani Tiefenbach (am Ball) hat mit dem SVH die Führung nicht ins Ziel gerettet.

06. März 2018
SV Horrheim - TSVgg Plattenhardt 2:2 (1:0)
SVH führt bis zur 89. Minute gegen Plattenhardt – Bruch im Spiel nach Schien- und Wadenbeinbruch
- Die Fußballerinnen des SV Horrheim haben in der Regionenliga 2 das Ziel, möglichst bis zum Saisonende oben mitzuspielen. Bis zur vorletzten Minute des Heimspiels gegen den Dritten TSVgg Plattenhardt hat Horrheim am Sonntag mit 2:1 geführt. Dann kassierte der SVH den Ausgleich zum 2:2-Endstand. Nach dieser Punkteteilung steht die Elf von Trainer Markus Messirek auf Rang sechs. Allerdings waren es besondere Umstände, die dem späten Ausgleichstreffer vorausgegangen waren. „Zehn Minuten vor Schluss hat sich eine Spielerin von Plattenhardt das Schien- und Wadenbein gebrochen“, berichtet Messirek. „Sie war mit ihrem Fuß am Rasen hängengeblieben. Wir haben dann Rettungswagen und Notarzt gebraucht.“ Das bedeutete beinahe eine Stunde Zwangspause für beide Mannschaften. „Als der Schiedsrichter dann nochmal angepfiffen hat, waren die Mädels durch den Wind.“ Dass Plattenhardt den Ausgleich noch geschossen hat, ist für die Ambitionen der Horrheimerinnen zwar ärgerlich, laut Trainer aber nicht unverdient. „Das war in Ordnung so, der eine Punkt ist gerecht“, sagt Messirek. „Das 2:2 war sauber rausgespielt. Justine Straub hat den Ball im Eins-gegen-eins mit unserer Torfrau Hannah Schmidtke reingeschoben.“ Zunächst hatten aber die Gastgeberinnen auf dem Horrheimer Rasenplatz gleich doppelt vorgelegt. Marie Pfaffeneder flankte in der 18. Minute den Ball in den Strafraum, wo Lena Müller zum 1:0 einschoss. Das 2:0 fiel nach Vorarbeit von Lena Müller durch einen sauberen Schuss von Romy Bahmer. „Dann haben wir leider das 1:2 gekriegt. Das war ein klassischer Konter“, berichtet Messirek. „In unserer Vorwärtsbewegung wurde der Ball abgefangen, die Abwehr überlaufen und dann das Leder reingeschoben.“ Die ganze Zeit über sei es ein Spiel auf Augenhöhe gewesen, sagt der SVH-Trainer über die Partie. „Von der Spielweise her bin ich sehr zufrieden. Wir waren am Sonntag sehr gut drauf. Meine Mädels haben die wenigen Chancen, die sie hatten, gleich gut verwertet.“ Schon morgen Abend müssen die Horrheimerinnen wieder ran. Da spielen sie in der zweiten Runde des Bezirkspokals auswärts gegen den SV Salamander Kornwestheim. „Unsere Chancen stehen nicht schlecht“, sagt Messirek. „Viel wichtiger ist mir aber das Spiel am Sonntag gegen den MTV Stuttgart.“

SV Horrheim: Hannah Schmidtke – Alani Tiefenbach, Kerstin Englert, Luisa Pfeifer, Marie Pfaffeneder (55. Henrike Reinsch), Sabrina Müller (65. Selina Müller), Romy Bahmer, Maya Cords, Anna Zündel, Juliane Friedmann, Lena Müller.

SVH sieht sich gut gerüstet für die drei Topspiele

17. Februar 2018
SVH-Fußballerinnen empfangen innnerhalb von zehn Tagen die Spitzenteams der Regionenliga
- „Ich bin guter Dinge, dass wir was holen“, sagt Markus Messirek. Der Trainer der Fußballerinnen beim SV Horrheim hat mit seiner Mannschaft gleich nach der Winterpause drei starke Gegner vor sich. Innerhalb von zehn Tagen geht es gegen den Zweiten, Dritten und Vierten der Regionenliga 2. An diesem Sonntag um 11 Uhr empfängt der SVH den Dritten, die TSVgg Plattenhardt. » mehr

Winter-Transfer beim SVH

01. Februar 2018
Beim SV Horrheim kann Trainer Sergej Hilgenberg künftig auch auf Hannes Widmann zurückgreifen. Der Jugendspieler hatte seinen Verein vor ein paar Jahren in Richtung FSV 08 Bissingen verlassen, dann ein halbes Jahr in Heimsheim gespielt und will sein letztes halbes Jahr A-Junioren wieder in der heimischen Spielgemeinschaft mit dem TSV Ensingen verbringen. „Im Sommer kommen dann ein paar A-Jugendliche raus“, freut sich Hilgenberg, der über den Winter keine weiteren Wechsel zu verzeichnen hat. Zugänge: Hannes Widmann (TSV Heimsheim A-Junioren). Abgänge: Keine.

42. IVV Volkswandertag des Sportvereins Horrheim

Selbst aus dem Elsaß kommen die Wanderfreunde.

28. Januar 2018
Die wahrscheinlich größte Teilnehmergruppe beim 42. IVV Volkswandertag hatte vermutlich auch die längste Wegstrecke bis nach Horrheim zurückzulegen: Ein Bus mit 50 Wanderern ist am Sonntag eigens aus Herrlisheim, nördlich von Straßburg, angereist, um an der jährlichen Veranstaltung des SV Horrheim teilzunehmen. Die Organisatoren hatten wieder drei Wanderrouten zur Auswahl gestellt: über sechs, elf und 20 Kilometer. Der Weg führte alle Teilnehmer zunächst von der Mettertalhalle in Richtung Hohenhaslach, am Weingut Faigle vorbei zum Benzlesriedsee, wo die erste Kontrollstelle aufgebaut war. Durch die Weinberge ging es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt – sofern man die kürzeste Wegstrecke gewählt hatte. Wer einen größeren Bewegungsdrang verspürte, der konnte weiter Richtung Gündelbach marschieren, an den Seewaldseen vorbei bis zum Steinbachhof, wo die Wanderer sich einen weiteren Stempel abholen konnten. Ganz Ausdauernde schlugen von dort noch eine zusätzliche Schleife nach Gündelbach und zur dritten Kontrollstelle am Hamberger See und machten so die 20 Kilometer voll. Bis zum Mittag waren zwischen 800 und 900 Starterkarten verkauft, wie Rainer Götz, der erste Vorsitzende des SV Horrheim zufrieden feststellte. Die ersten Gäste standen dabei schon um 6.30 Uhr, eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn, vor der Halle und tranken einen ersten Kaffee. Insgesamt dürften sich wieder etwa 1100 Teilnehmer ihre Wanderschuhe geschnürt haben, schätzte Götz. In der Mettertalhalle füllten viele Besucher anschließend ihre Energiereserven wieder auf: bei Gulaschsuppe, Maultaschen oder paniertem Schnitzel. Manch einer ließ auch das Wandern ganz sein und schritt gleich zu Tisch.

Die Vorstandschaft des SV Horrheim, möchte sich auf diesem Wege, bei allen Helfern/innen, recht herzlich für Ihre Unterstützung beim 42. IVV Volkswandertag bedanken. Vielen Dank auch für die zahlreichen, wunderbaren Torten und Kuchen Spenden.

Es grüßt die SVH Vorstandschaft

Binokelturnier an Dreikönig

von links nach rechts: Benjamin Knäble, Felix Frommer, Kevin Brodbeck, Adolf Leucht, Edmund Aisenbrey, Willi Bauer, Karl Öhler und Rainer Götz.

09. Januar 2018
Der Sportverein Horrheim hat – inzwischen schon traditionell am Dreikönigstag – sein 11. Binokelturnier im Vereinsheim veranstaltet. Zu den Stammspielern – darunter immerhin zwölf Damen – konnte Rainer Götz (re.) auch neue Spieler begrüßen. Das Turnier wurde mit 42 Teilnehmern eröffnet. Die Binokelfreunde waren in drei Serien zu je zwölf Spielen in Aktion und die Punkte wurden mit viel Engagement erspielt. Den ersten Platz belegte Willi Bauer mit 6630 Punkten. Zweiter wurde Adolf Leucht (6530). Den dritten Platz erspielte sich Edmund Aisenbrey mit 6420 Punkten, auf den vierten Platz mit 6350 Punkten spielte sich Moritz Bizner, Benjamin Knäble wurde mit 6160 Punkten Fünfter. Den sechsten Platz teilten sich Felix Frommer und Kevin Brodbeck. Letzter beim Turnier wurde Karl Öhler, er wurde zum Schwarzwurstkönig ernannt.