Herzlich willkommen beim SVH

KREISLIGA B STAFFEL 7

TABELLE

KREISLIGA B RESERVE

TABELLE

FRAUEN BEZIRKSLIGA 2

TABELLE

Sie sind hier: Startseite

Aktuelle Infos und News rund um den SVH

Ungefährdeter Auswärtssieg in Sternenfels

SV Sternenfels - SV Horrheim 1:4 (0:3)
„Nach 22 Minuten stand es schon 3:0 für Horrheim", berichtet SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. „Genau so hatten wir auch beginnen wollen." Bereits in der 2. Minute wurde Sascha Berger über die linke Seite geschickt und legte quer auf Marko Gazinkovski, der den Ball aus sechs, sieben Metern ins Tor schoss. „Das war sein erster Treffer, seit er in der Vorbereitung in jedem Spiel getroffen hatte", freut sich der Trainer mit dem Torschützen. „Und es war wichtig, dass wir in Sternenfels schnell klar vorlegen." In der dortigen Atmosphäre könne es sonst fürs Auswärtsteam schwer werden. Nach Vorlage von Marko Gazinkovski spielte Philipp Hachtel noch zwei Gegner aus, bevor er zum 2:0 einschoss. Das 3:0 erzielte Marko Gazinkovski vom Strafraumeck, wobei er dem Torwart keine Chance ließ (22.). „Dann haben wir zwei Gelbe Karten kassiert", sagt Hilgenberg. „Ich habe die beiden Spieler ausgewechselt, weil ich vor dem Spiel gegen Wiernsheim am nächsten Sonntag nichts riskieren wollte." Das nahm dem Spiel ein wenig den Fluss. Und Hilgenberg ärgert sich, dass er in Hälfte zwei doch noch einen Akteur mit Gelb-Rot verlor. Kushtrim Dakaj habe wohl die Ansprache in der Pause nicht mitbekommen, in der er noch einmal eindringlich vor weiteren Ausfällen gewarnt habe. „Beim zweiten Foul hätte es auch eine Ermahnung des Schiedsrichters getan", sagt Hilgenberg. „Jeder Trainer hätte ihn dann doch sofort als gelb-rot-gefährdet vom Platz genommen." Den vierten Treffer für Horrheim erzielte Berger in der 65. Minute. Er musste nur noch den Fuß hinhalten, als sich Marko Gazinkovski über rechts durchgesetzt hatte. Das Gegentor fiel kurz vor Schluss, während "ein Horrheimer verletzt am Boden lag und seine Mitspieler eigentlich darauf gewartet hatten, dass der Schiedsrichter das Spiel unterbricht oder die Sternenfelser den Ball ins Aus spielen. „Aber da ist einer durchgelaufen und hat im Eins-gegen-eins unseren Torwart Kevin Reiner überwunden", berichtet Hilgenberg. „Eigentlich hätten wir gerne zu Null gespielt."

SV Horrheim: Reiner - Kohler (35. Seidel), Maier, Dakaj, Werthwein, Kiefer, Berger (40. Faigle), Hachtel, Seyb (35. Jovan Gazinkovski), Palesch (35. Haydl), Marko Gazinkovski.

SVH kann Überlegenheit in erster Hälfte nicht zu Heimerfolg gegen Kleinsachsenheim nutzen

Fußballballett an der Metter zwischen dem Kleinsachsenheimer Cedric Kleinknecht (links) und Horrheims Mario Werthwein.

SV Horrheim -TSV Kleinsachsenheim 0:0
„Uns fehlt zurzeit die Leichtigkeit vor dem gegnerischen Tor", erklärt SVH-Trainer Sergej Hilgenberg. Auch gegen den TSV Kleinsachsenheim waren die Horrheimer wieder, die spielbestimmende Mannschaft in der ersten Halbzeit. Doch alleine Marko Gazinkovski scheiterte mehrmals an der Latte und an Torwart Marcel Mikosch. „Wir hätten zwei, drei Tore in der ersten Hälfte machen müssen", sagt Hilgenberg. Denn von den Kleinsachsenheimern kam reichlich wenig. Die Gastgeber ließen allerdings auch nicht viel zu. „Wir hatten im Zentrum fast immer überzahl und haben sie zu langen Bällen gezwungen. Sie haben kein einziges Mal auf unser Tor geschossen", berichtet Hilgenberg. Doch dann kam die 54. Minute. „Wir haben auf Marko Gazinkovski durchgesteckt, wobei der Schiedsrichter Abseits pfeift. Und es war sehr knapp. Ich denke immer noch, es war kein Abseits. Die Kleinsachsenheimer führen den Freistoß schnell aus, obwohl der Schiedsrichter noch gesagt hat, er würde frei geben. Daniel Stierle hat dann den Ball mit der Hand gefangen. Doch statt dass der Schiedsrichter den Freistoß wiederholen lässt, weil er ihn nicht freigegeben hatte, gibt er Daniel Gelb-Rot, nachdem er sich in der ersten Halbzeit für ein taktischen Foul eine Gelbe Karte abgeholt hatte", erzählt der SVH-Trainer. Durch die Überzahl kamen die Kleinsachsenheimer etwas auf. Wirklich gefährlich wurden sie aber nicht. Dennoch zappelte einmal der Ball im Horrheimer Netz. Nach einem Freistoß klärten die Gastgeber zu kurz. Ein Kleinsachsenheimer zog aus dem Rückraum ab und traf. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits eines Kleinsachsenheimer Spielers vor SVH-Torwart Kevin Reiner. Hilgenberg: „Da hatten wir Glück." Kurz vor Schluss mussten die Gastgeber sogar die doppelte Unterzahl hinnehmen. Marco Burkhardt wurde nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt (88.)

SV Horrheim: Reiner - Werthwein, Kohler, Abel, Marco Burkhardt, Hachtel (75. Seyb), Palesch (69. Haydl, 88. Zoller), Maier, Jovan Gazinkovski (30. Berger), Marko Gazinkovski, Stierle.

Horrheim muss sich die Punkte mit Nussdorf II teilen

TSV Nusssdorf II - SV Horrheim 2:2 (1:1)
„Heute war es wie in den vergangenen Spielen auch - wir haben Chancen für zehn Tore und nutzen zu wenige. Am Ende fühlt sich der Punkt an, als würden wir mit leeren Händen dastehen", sagte Horrheims Trainer Sergej Hilgenberg. Ehe Nussdorf II zur 1:0-Führung nach neun Minuten einnetzte, vergab Horrheim bereits zwei gute Möglichkeiten. Den Nussdorfer Treffer erzielte Erik Feucht, nachdem Horrheims Torwart Kevin Reiner einen hohen Ball aus den Händen gleiten ließ. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten, drei Minuten geschickt wurde. Das Auswärtsteam musste also erneut einem Rückstand hinterher rennen und erarbeitete sich Chance um Chance gegen immer müder werdende Nussdorfer. In der 91. Minute gelang dann zumindest der späte Ausgleich. Jovan Gazinkowski schob den Ball über die Torlinie während eines Getümmels im Nussdorfer Strafraum. „Wir haben taktisch gut gespielt. Ich muss meiner Mannschaft aber den Vorwurf machen, dass sie vorne die Chancen nicht besser nutzte", sagte Hilgenberg.

SV Horrheim: Reiner - Kohler, Zoller (57. Werthwein), Seidel, Stierle (57. Seyb), Burkhardt, Palesch (41. Dakaj), Maier, Jovan Gazinkovski (57. Haydl), Marko Gazinkovski, Hachtel.

Saisonauftakt der Frauenfußball-Bezirksliga 2

Der SVH (links Natascha Merget) gastiert am Sonntag beim FV Roßwag.

Morgen beginnt der geregelte Spielbetrieb der Frauenmannschaften im Fußballbezirk Enz/Murr. Zum Auftakt steht gleich ein Derby an - der SV Horrheim gastiert an der Enz beim FV Roßwag. Beim morgigen Gegner SV Horrheim freut sich Trainer Markus Messirek, dass die Saison „endlich" losgeht. „Ich nehme das erste Spiel gegen Roßwag auch sehr wichtig", sagt er. „Es würde uns gut tun, wenn wir mit einem Sieg in die Saison starten würden." Dabei sei es nicht wichtig, ob das Spiel in die Wertung komme oder nicht, sondern ein Sieg sei für die Motivation der Mannschaft in jedem Fall hilfreich. „Die Mannschaft ist in den Sommermonaten enger zusammengekommen und richtig zu sammengewachsen", freut sich der SVH-Übungsleiter. „Dafür war auch unser Trainingslager sehr gut." Im Abschlusstraining hatte er am Donnerstag 18 Spielerinnen, die hoch motiviert waren.

Jetzt schon fürs Titelrennen punkten

Nach 0:5-Klatsche beim TSV Häfnerhaslach zählt für den SV Horrheim gegen Nussdorf II nur ein Sieg
„Für uns zählt nur ein Dreier, wenn wir vorne mitspielen wollen", sagt Sergej Hilgenberg, der Trainer des SV Horrheim, vor dem Auswärtsspiel gegen den TSV Nussdorf II. In der Fußball-Kreis-liga B 7 hat sein Team in dieser Saison erst zweimal gespielt. Dem 5:0-Auf taktsieg gegen den TSV Phönix Lomersheim II folgte eine 0:5-Schlappe gegen das Spitzenteam TSV Häfnerhaslach. „Gerade nachdem wir einem direkten Konkurrenten um die Spitzenplätze drei Punkte gegeben haben, sollten wir jetzt eine Serie starten", gibt Hilgenberg als Devise aus. » mehr

25. Treffer bringt Entscheidung in Horrheim

Marko Gazinkovski (links) setzt sich gegen Riccardo Faliveni durch. Doch am Ende gewinnen Falivenis Riexinger das Elfmeterschießen.

SV Horrheim - Riexingen II n.E. 12:13 (3:3,2:1)
Das Spiel startete rasant, denn nach nur zehn Minuten stand es bereits 1:1. Horrheim legte durch Marko Gazinkowski vor. Er erlief einen Steilpass durch die Viererkette und schob den Ball links unten ein. Doch nur wenige Minuten später egalisierte Riexingens John Yar den Spielstand. Horrheim war ab jetzt die Mannschaft mit den größeren Spielanteilen und den besseren Chancen: ,,Zur Halbzeit hätten wir mindestens drei Treffer erzielen müssen. Nach 90 Minuten sogar fünf", sagte Horrheims Spielleiter Tobias Tenzer. Ein weiterer Treffer sprang für die Horrheimer zur Halbzeit noch heraus. Daniel Stierle trat aus der eigenen Hälfte einen Freistoß, der länger und länger wurde. Der herausgeeilte Riexinger Keeper Marcel Mutz verschätzte sich und unterlief den Ball, der dann im Tor landete. Nach dem Seitenwechsel meldeten sich die Riexinger durch einen Doppelpack des frisch eingewechselten Stefan Bachmann (47. und 49. Minute) zurück. „Ich war mit der ersten Halbzeit überhaupt nicht zufrieden. In der Kabine habe ich dann nur die Wechsel bekannt gegeben und bin dann raus. Die Jungs sollten das unter sich ausmachen und haben offensichtlich eine Lösung gefunden", sagte Riexingens Trainer Lucas Macionczyk. Doch nur vier Minuten später war die Führung wieder dahin. Florian Palesch traf zum 3:3. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hatte Dominik Haydl noch die Horrheimer Siegchance auf dem Fuß, er scheiterte aber aus kurzer Distanz. Nach 90 Minuten ging es ins Elfmeterschießen und der Wahnsinn nahm seinen Lauf. Erst der zwanzigste Elfmeter wurde nicht verwandelt. Dadurch zieht Riexingen II in die nächste Runde ein.

Letzte Änderung am Montag, 26. September 2016

Homepage-Sicherheit

Startseite • Verein • Fußball • Gymnastik • Lauftreff • Bilder • Archiv

ImpressumSitemapDateiaustauschKontaktMitgliedschaft

©2006 - 2016 by Volker Schlosser